Wir unterstützen bildende Künstler bei der Realisierung ihrer Projekte

Partnerschaft mit der Kunst

Seit vielen Jahren unterhalten wir eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Bildhauerwerkstatt im Kulturwerk des bbk Berlin.

Namhafte bildende Künstler konnten wir bei der Realisierung ihrer Projekte mit unserem Fachwissen unterstützen.

Jede dieser Herausforderungen wird von uns angenommen, da mit diesen Arbeitsprozessen eine ständige Weiterbildung verbunden ist, denn die Auseinandersetzung mit den Anforderungen des Künstlers und den vorhandenen Möglichkeiten ist ein kreatives Spannungsfeld.

Nicht jede Idee kann realisiert werden und nicht alles, was unmöglich erscheint, muss auch unmöglich bleiben, denn die Lösung steht für uns im Vordergrund.

 

Wir stellen uns den Herausforderungen.

artist_menzen
Karl Menzen

Form und Raum, Außen und Innen.
Die Unentbehrlichkeit der Phantasie für die Interpretation der Realität.

Ulrike Oppelt über Karl Menzen

Keine andere Kunstgattung lebt so entschieden aus dem Charakter ihres Materials wie die Skulptur. Eine Plastik aus Stahl ist anders als eine aus Bronze, Holz oder Stein. Die Oberflächenstruktur, der Flächenglanz oder die Stumpfheit wie auch das sichtbare Gewicht sowie die Farbunterschiede sind materialabhängig.

Karl Menzens Material ist Stahl, der braun korrodierende und der Edelstahl, der geschliffen das Licht auf seinen silbrigen Flächen reflektiert. Am Stahl reizen die Elastizität, die plastische Verformbarkeit und seine Schweißbarkeit. Auch Fundstücke und Schrott, wie Rohre, Behälter, Räder und Tragwerke, provozieren die Gestaltungs- und Montagelust der Künstler seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts.

Die Arbeiten von Karl Menzen präsentieren sich in puristischer Einfachheit, Klarheit und Abgeschlossenheit.

(Foto von Lars Hennings)

(realisiert 2014)

artist_sternenhimmel
Cisca Bogman & Oliver Störmer

1. Preis | Internationaler Kunstwettbewerb für den Flughafen BER Berlin Brandenburg | Ankunftsbereich

Herrenlose Münzen — jede für sich betrachtet eine heimliche Versuchung — ergeben in der Summe ein umfangreiches Kompendium von Bildern, welche von fernen Sehnsuchtsorten und vom Reisen erzählen.

In den beiden Ankunftsbereichen des BER sind Geldstücke aus allen Ländern als Intarsien in den hellen Naturstein eingebettet. Die Abbildungsseiten der Münzen zeigen nach oben. Innerhalb zweier imaginärer Kreisflächen von etwa 18 Meter Durchmesser befinden sich ca. 5.000 Münzen verstreut. Sie scheinen willkürlich verteilt, jedoch repräsentieren die Münzen in ihrer Anordnung die Sternenkonstellationen am Firmament. Während das Münzfeld am nördlichen Ausgang den nördlichen Sternenhimmel repräsentiert, zeigt der Ausgang im südlichen Bereich den südlichen Sternenhimmel. Große Sterne sind durch große Münzen repräsentiert und kleine Sterne durch kleine Münzen.

Die Münzensammlungen des Sterntalerhimmels folgen klaren numismatischen Prinzipien: Während sich in einem Bereich ausschließlich Motive zum Thema „Ferne Länder“ befinden, handelt es sich bei den Münzen im anderen Bereich ausschließlich um Abbildungen zum Thema „Fliegen“.

Technische Beratung:
BAUMANN Befestigungstechnik GbR

(realisiert 2012)

artist_globus
Cisca Bogman & Oliver Störmer

1. Preis | Werkstattverfahren | Kunst im Stadtpark | Ein moderner Riesenglobus für den Stadtpark Aschersleben

Der Ascherslebener Globus besteht aus einer exakten vollplastischen Annäherung an die Gestalt der Potsdamer Kartoffel, dem Modell eines zeitgemäßen Geoids, welches vom Potsdamer GFZ berechnet wurde. Hierbei wurden die geodätischen Daten der Erde mit allen Hebungen und Senkungen übersteigert um den Faktor 15.000 dargestellt. Die in den Simulationen dargestellten Hebungen und Senkungen der Land- und Wassermassen wurden mit übernommen. Kontinentflächen wurden farblich akzentuiert dargestellt.

Mit dem Ascherslebener Globus eröffnet sich die Möglichkeit, ein äußerst aktuelles Wissenschaftsbild der Erde erstmals einer großen Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Parkbesucher sieht und begreift die plastische Oberflächengestalt der Erde mit den Augen des Geodätikers.

Der Ascherslebener Globus hat eine Höhe von 3 Metern, ist aus Bronze und wiegt 3,1 t. Er ist um 23,5° parallel zur Erdachse geneigt. Die Kontinentmassen sind auf der Globusoberfläche farbig akzentuiert wiedergegeben.

Projektpartner:
sinai Landschaftsarchitekten (Berlin)
Deutsches GeoForschungsZentrum Potsdam GFZ

Technische Beratung:
BAUMANN Befestigungstechnik GbR
Berlin — Brandenburg — Ingenieure

(realisiert 2010)